Phänomen Joyner Lucas – Der Kampf um die Aufmerksamkeit im Rapgame

Nehmen wir an du wärst Rapper. Dein Flow wäre killer und deine Texte ebenso. Ausserdem hättest du einen Track mit Busta Rhymes und einen mit Tech N9ne und Logic. Die nächst logische Frage würde lauten: „Wo mache ich Platz für meine Platinum-Schallplatte?“, richtig? – Falsch!

Denn all das traf auf den US-Rapper Joyner Lucas zu. Der richtige Boom blieb bis zum Juni 2017 aber aus.

 

Quelle: Socialblade

 

Dabei veröffentlichte Joyner zu dem Zeitpunkt bereits drei Mixtapes und 15 Youtube-Videos. Laut Social Blade klickten aber nicht mehr als ein bis maximal zwei Millionen Leute pro Monat auf seine Clips. Das mag für Schweizer oder deutsche Ohren nach viel klingen. Für den US-Markt reicht das allerdings nicht aus, um sich von der Masse abzuheben. Zudem wurde es seinem Skill ganz bestimmt nicht gerecht. Während vereinzelte Songs durch ihre hervorstechende Qualität viel Aufmerksamkeit erhielten, machte der Rapper anders auf sich aufmerksam: Song-Remixes. Joyners «Mask On» – eine Parodie zu Futures «Mask Off» – war der perfekte Mix zwischen Disstrack, Lyrik, Flow und Humor, womit ihm die Pforten zum Rap-Titan eröffnet wurden. Daraufhin folgten mehrere Remixes, unter anderem zu Kendricks «DNA», Lil Pumps «Gucci Gang» und 21 Savages «Bank Account». Vor allem die letzten beiden Songs katapultierten seine Popularität in die Höhe. Warum also dieser Artikel, wenn es einer geschafft hat, der es rein Skill-technisch auch verdient hat?

Das schockierende ist die Art und Weise, wie er sich sein Stück vom Kuchen holen musste! In seinem Gucci Gang-Remix erklärte Joyner diesen Business-Move genauer:

 

“Atlantic told me that my flow a hundred

But my album ain’t come unless I got a fuckin‘ single

Well I don’t give a fuck about no hit record

I’mma just remix y’all shit and get big off it”

 

Sein jetziges Record-Label wollte ihn nicht ein Album veröffentlichen lassen, sofern er keine Hit-Single landen konnte. Das zeigt mir nur einmal mehr, wie wichtig Support für Künstler ist, die keinen viralen Erfolg feiern konnten. Um also erneut zur Frage zurück zu kommen, was dieser Artikel nun aussagen soll: Wenn ihr einen Joyner entdeckt, dann kauft auch seine Alben und teilt seine Videos. Es benötigt nicht viel und garantiert, dass es neben Autotune-Leichen und Lean-Mumblern auch noch einen Platz für lyrische Rapper im Game gibt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.