NEUER YB-EINLAUFSONG „HIE“ VON WURZEL 5

Ab Samstag (YB – St. Gallen) werden die Mannschaften bei YB-Heimspielen zu neuer Musik ins Stade de Suisse einlaufen:

Der Song «Hie» der Berner Rap-Combo Wurzel 5 soll ab sofort vor Spielbeginn bei Fans und Spieler das Feuer entfachen, wie der Verein mitteilte.

Die Band habe in enger Zusammenarbeit mit YB und Fan-Vertretern den 12 Jahre alten Song in einen YB-Einlaufsong verwandelt. Vertreter der YB-Fans seien mit dieser Idee auf YB zugegangen, heisst es weiter. Mit dem Song, der als Ode an die Stadt Bern gilt, will YB also einen ganz besonderen Lokalpatriotismus zelebrieren und seine Verbundenheit mit der Stadt aufzeigen.

Für ihn gehe damit ein Kindheitstraum in Erfüllung, sagt Baldy Minder von Wurzel 5 gegenüber bernerzeitung.ch. «Als riesiger YB-Fan ist die Wahl des Songs einer der grössten Musikmomente meines Lebens.»

 

Wenn Rap schultauglich wird – Die Lyrik in Rapsongs

Ich weiss ja nicht, wie es mit euch aussieht, aber ich bin ein Rap-Fanatiker – sei es nun auf Schweizerdeutsch, Hochdeutsch oder Englisch. Diese Einstellung hatte ich bereits, als ich noch in die Kantonsschule ging. Eines Tages hatten wir im Deutschunterricht die Chance, einen Song als modernes Lyrikbeispiel mitzubringen. Mein Kumpel und ich zögerten nicht lange und präsentierten „Mein Gott hat den Längsten“ von Alligatoah. (Im Nachhinein vielleicht nicht die beste Wahl, um den Leuten Rap schmackhaft zu machen) #penislines

Wir mussten von unserem Lehrer zu hören bekommen, dass das doch gar keine richtigen Reime seien. Die Märtyrer/Mehrtürer wie Mercedes Benz-Bar hatte auch nicht den Einfluss, den wir uns erhofft hatten. Mir wurde dermassen vor den Kopf gestossen, dass ich kurzerhand beschloss, meine Maturarbeit diesem Thema zu widmen. Genauer war es mein Ziel, durch den Vergleich zwischen Lyrik und Deutschrap aufzuzeigen, dass Rap als Kunstform zählen sollte. Folgendes kam zusammengefasst dabei heraus:

Ganz viele Reimformen ergeben sich durch die unterschiedliche Platzierung der Reime in den Zeilen.

Allerdings ist Reim nicht immer gleich Reim. In der Lyrik gibt es drei Reimformen, die sich stark voneinander unterscheiden und beinahe alle Reim-Arten abdecken. Das wären der Endreim, die Assonanz und die Alliteration.

Beim Endreim ist die Endsilbe der Wörter identisch: Haus // Maus

Bei der Assonanz werden die Vokale der Endsilben gleich betont: beklagen // verschlafen

Bei der Alliteration sind die Anfangsbuchstaben gleich: Fischers Fritz fischt frische Fische

Alleine so ein simpler, kurzer Track wie die 1000 Bars von Eko Fresh decken alle diese Reimformen ab.

(Auch wenn er im Part mit den Alliterationen das Alphabet falsch durchgeht)

Mein Lehrer hatte also unrecht, im Rap sind sehr wohl Reime zu finden. Nur sind es oftmals keine Endreime, sondern Assonanzen. Während diese Reimform weniger sauber klingt, besteht allerdings der ungeschriebene Kodex im Deutschrap, dass ein Reim, der nicht gerade übelst wack ist, mindestens dreisilbig sein muss. Das erhöht das Niveau an lyrischem Anspruch im Sprechgesang, chooo! Ausserdem werden viele Raptexte mit Spits und Wie-Vergleiche verziert.

Ein Spit ist ein Reim, bei dem mehrere Silben identisch klingen, der Sinn aber ein anderer ist: „(…) Oder ich komm in den Club mit zwanzig Türken //

Doch wir zahlen nichts, weil uns die Leute an der Tür kenn'“ Farid Bang – Bitte Spitte 5000

Ein Wie-Vergleich ist ein Wortspiel. Bei diesem Vergleich wird auf etwas verwiesen, das nur Sinn durch eine Doppeldeutigkeit ergibt – Quasi ein Spit auf einer Zeile: „Für die Schuhe wurden so einige Alligatore/A-Liga-Tore geschossen, wie für die Meisterschale“ Kollegah – Business Paris

Diese Textraffinessen fand ich in den Lyrikbüchern nicht explizit beschrieben.

 

Fazit: Mein Lehrer hatte unrecht und Rap ist dope, ya bish!

Alleine anhand der Reime gäbe es genügend Gründe, weswegen Rap einer Kunstform entsprechen würde. Nur leider kann dieser Lehrperson nicht mehr meine Ergebnisse in’s Gesicht drücken. Aber vielleicht gibt es ja einen Schüler, der diesen Text liest und die Welt ein Stückchen besser für mich machen kann.

 

 

Phänomen Joyner Lucas – Der Kampf um die Aufmerksamkeit im Rapgame

Nehmen wir an du wärst Rapper. Dein Flow wäre killer und deine Texte ebenso. Ausserdem hättest du einen Track mit Busta Rhymes und einen mit Tech N9ne und Logic. Die nächst logische Frage würde lauten: „Wo mache ich Platz für meine Platinum-Schallplatte?“, richtig? – Falsch!

Denn all das traf auf den US-Rapper Joyner Lucas zu. Der richtige Boom blieb bis zum Juni 2017 aber aus.

 

Quelle: Socialblade

 

Dabei veröffentlichte Joyner zu dem Zeitpunkt bereits drei Mixtapes und 15 Youtube-Videos. Laut Social Blade klickten aber nicht mehr als ein bis maximal zwei Millionen Leute pro Monat auf seine Clips. Das mag für Schweizer oder deutsche Ohren nach viel klingen. Für den US-Markt reicht das allerdings nicht aus, um sich von der Masse abzuheben. Zudem wurde es seinem Skill ganz bestimmt nicht gerecht. Während vereinzelte Songs durch ihre hervorstechende Qualität viel Aufmerksamkeit erhielten, machte der Rapper anders auf sich aufmerksam: Song-Remixes. Joyners «Mask On» – eine Parodie zu Futures «Mask Off» – war der perfekte Mix zwischen Disstrack, Lyrik, Flow und Humor, womit ihm die Pforten zum Rap-Titan eröffnet wurden. Daraufhin folgten mehrere Remixes, unter anderem zu Kendricks «DNA», Lil Pumps «Gucci Gang» und 21 Savages «Bank Account». Vor allem die letzten beiden Songs katapultierten seine Popularität in die Höhe. Warum also dieser Artikel, wenn es einer geschafft hat, der es rein Skill-technisch auch verdient hat?

Das schockierende ist die Art und Weise, wie er sich sein Stück vom Kuchen holen musste! In seinem Gucci Gang-Remix erklärte Joyner diesen Business-Move genauer:

 

“Atlantic told me that my flow a hundred

But my album ain’t come unless I got a fuckin‘ single

Well I don’t give a fuck about no hit record

I’mma just remix y’all shit and get big off it”

 

Sein jetziges Record-Label wollte ihn nicht ein Album veröffentlichen lassen, sofern er keine Hit-Single landen konnte. Das zeigt mir nur einmal mehr, wie wichtig Support für Künstler ist, die keinen viralen Erfolg feiern konnten. Um also erneut zur Frage zurück zu kommen, was dieser Artikel nun aussagen soll: Wenn ihr einen Joyner entdeckt, dann kauft auch seine Alben und teilt seine Videos. Es benötigt nicht viel und garantiert, dass es neben Autotune-Leichen und Lean-Mumblern auch noch einen Platz für lyrische Rapper im Game gibt.

Das «Bütschgi»-Problem? Warum Schweizer-Rap an Popularität gewinnen wird

Musik ist immer Geschmackssache. Alleine in Rap-Songs gibt es so viele Elemente, die sich in meinem Kopf verankern können: Der Text, die Lyrik, das Vermitteln von Gefühlen, der Flow etc.

Als (Alibi-)Schweizer muss es also sicherlich irgendeinen Schweizer Rap-Track geben, der mich flasht. Dem war aber lange nicht so. Vielen Freunden in meinem Umfeld ging es ähnlich. Wie kann das sein? Sollte Musik in der eigenen Sprache nicht viel zugänglicher und einfacher zu konsumieren sein? Das sollte man zumindest denken. Es stellte sich mir aber heraus, dass die Meisten Schweizerdeutsch nicht für eine lyrische Sprache halten…

Als kleiner Lyrik-Fan glaube ich den Ursprung dieses Problems in der Poesie zu finden. In einem anderen Blog-Artikel zeigte ich den Ursprung der meistgenutzten Reimformen im Deutschrap auf. In diesem Text sollte sich herauslesen lassen, dass zumindest die Lyrik von Rap-Songs an gewisse Konventionen gebunden ist. Diese Konventionen gehen schlussendlich von der deutschen Grammatik aus. Wie soll das aber in Schweizerdeutsch funktionieren, wenn wir alleine für das Kerngehäuse eines Apfels in jedem Kanton ein anderes Wort verwenden? Na gut, Apfel-Kerngehäuse klingt vielleicht ein wenig nach einem kleinkarierten, deutschen Cliché.

                                                   Quelle: 9gag


 

Heisst das jetzt aber, dass Schweizerrap zum Scheitern verurteilt ist? Ich denke nicht! Man mag über den Aufschwung von Mumble- und Autotune-Rap denken, was man möchte. Ich glaube aber, es lässt sich sagen, dass sich der Fokus bei diesen Songs weg von der Lyrik und hin zur Musikalität bewegt. Somit erkläre ich mir ebenfalls den Aufschwung von Schweizer Tracks. Ein Manillio oder Lo & Leduc kann im Radio gehört werden «obwohl» es Rap ist. Ich glaube, dass sich Schweizerrap auf diese Art und Weise weiter etablieren wird. Ich, als kleiner Lyrik-Sucker, bin umso glücklicher, wenn ich realisiere, wie viele Wortspiele und Konzepte beispielsweise hinter Lo & Leduc-Songs stecken. (Checkt mal die Lyrics von Risotto ab!)

 

Also ich sehe die Zukunft des Schweizer Sprechgesangs rosig und wer weiss? Vielleicht kristallisiert sich eines Tages ein Schweizer Nas aus dem Markt heraus.

Update 4.0

Mit dem Überraschungs-Release legen Lo & Leduc auch ihre Rap-Wurzeln frei. Sie wollen damit aber keine Credibility-Aktion fahren, nachdem sie mit «Jung verdammt» 2014 endgültig ganz oben im Mainstream angekommen sind. «Wir machen den Spagat von der Festival-Hauptbühne zu Rap-Events wie dem Cypher letzte Woche. Ich bin an beiden Orten daheim, beides ist richtig für mich.»

Das Album sei aus Freude passiert, sagt Lo. «Wir haben beim Songschreiben gespürt, dass wir gerade in einer guten Phase und sehr kreativ sind. Wir haben Spass wie lange nicht mehr, ‹Lass uns was machen›, das war der Impuls.» In einem Tag haben sie 30 Songskizzen aufgenommen. Von August 2017 bis Ende Jahr ist das ganze Album im Dreierteam eingespielt worden

 

Openair Frauenfeld 2018

Nur noch vier Monate und dann ist es schon wieder so weit: Sommer, Sonne und Hip Hop. All das und noch viel mehr erwartet uns am Openair Frauenfeld 2018. Obwohl uns unser Lieblingsfestival bis zu diesem Tag niemals entäuscht hat, war unsere Vorfreude für das diesjährige Event zu Beginn nicht so gross wie in der Vergangenheit. Als jedoch das LineUp bekannt gegeben wurde, stieg unsere Vorfreude ins Unermessliche.

Hier eine Liste mit Acts auf die wir uns ganz besonders freuen:

·     Kelvin Colt

Der Rapper Kelvyn Colt ist dank mehrerer ethnischer Hintergründe in gleich vier Metropolen dieser Welt zu Hause. Dass er sich nicht in eine bestimmte Schublade stecken lässt und in seinen jungen Jahren bereits viel von der Welt sah, lässt sich durch seine Musik erkennen, die Elemente von Trap, Grime und R’n’B zusammenbringt. Der Newcomer bringt Hit um Hit raus und wird hoffentlich unsere Erwartungen erfüllen.

·     Lil Uzi Vert

Obwohl der Rapper in letzter Zeit mehr wegen negativem Drogenmissbrauch in den Medien erscheint, überzeugt er immer wieder mit seiner einzigartigen Musik. Zudem gab es Videos, in denen Uzi 2017 auf jedem Konzert völlig durchdreht und mit den Fans abgeht. Wenn er nur halb so fest abgeht am Frauenfeld wie Travis Scott, wird es brutaaaaaal.

·     Skepta

Der Engländer war zwar bereits öfters in der Schweiz, ans Openair Frauenfeld hat er es jedoch leider noch nie geschafft – bis jetzt! Mit Hits wie It ain’t Safe, Shutdown und Security bringt Skepta jeder Party zum Beben. Hoffentlich gelingt ihm das auch diesen Sommer am Frauenfeld.

·     Russ

Endlich! Wir haben begonnen Russ auf Soundcloud zu folgen, als er noch 7’000 Follower hatte. Mittlerweile ist der US-Amerikaner aus New Jersey durch Hits wie Think Twice oder Wife You Up überall bekannt. Obwohl er durch seine angeblich arrogante Art viel Hass einstecken muss, ist sein Talent nicht in Frage zu stellen. Mal schauen wie das Live klingen wird.

·     Joey Bada$$

Spätestens seit seinem Erfolgsalbum „All-AmeriKKKan Bada$$“ muss man den New Yorker einfach lieben! Seine Texte sind deep und regen sowohl zum Nachdenken als auch zum Mitviben an. Unserer Meinung nach einer der Top Acts.

·     Migos

Natürlich dürfen die Top Hittaz am Frauenfeld nicht fehlen. Die Gruppe bestehend aus Quavo, Takeoff und Offset spielen seit mehreren Jahren in der Königsklasse des Raps mit und dominieren mit Songs wie Walk It Talk It, Narcos, T-Shirt und ihrem oft kopierten Flow die Hit-Parade.

 

Nun seit ihr gefragt, auf welche Acts freut ihr euch dieses Jahr besonders? Haben wir jemanden vergessen? Und verkauft jemand noch Tickets, denn leider konnten wir noch keine ergattern.

ATMOS x Nike „Animal Pack 2.0“ Release at Titolo

Am Samstag ist es endlich geschehen! – Das Sneakergeschäft Titolo releasete in Bern als einziges Geschäft in der Schweiz das heiss erwartete ATMOS x Nike Air Max 1 / Air Max 95 „Animal Pack 2.0“. Die ikonische Kollaboration mit der Japanischen Sneaker Boutique ATMOS entstand erstmals vor 10 Jahren und gehören in der Sneakerszene bis heute zu den erfolgreichsten Modellen von Nike Air.

Inspiriert für das Design der Schuhe kam Hirofumi Kojima, Designer und Gründer von Atmos, durch einen Safari Trip durch Afrika.

Es herrschte Jubel als in der Schweizer Sneakercommunity bekannt gegeben wurde, dass Titolo als exklusive Verkaufstelle das Paket erhalten wird. Die Vorfreude für den Release wurden von Nike und Titolo schnell bemerkt und so beschloss man, einen einzigartigen Release zu veranstalten.

Anders als bei herrkömlichen Sneakerreleases wurden die Gewinner des Raffels via Mail benachrichtigt, dass sie ihren Gewinn nicht im Geschäft an der Zeughaussgasse 19 selbst, sondern auf dem Weisenhausplatz in der Nähe abholen können. Dort trafen die Sneakerhungrigen auf eine grosse Überraschung. In der Mitte des sonst leeren Platzes befand sich ein riesiger Container in auffallendem orange, schwarzen Leoparden Design. Darin befand sich die Titolo Crew, welche fleissig Schuhe an die Gewinner verteilten.

Das Event war ein voller Erfolg mit lauter glücklicher Gesichter. Nachdem alle Gewinner ihre Schuhe erhalten hatten, wurde der Container geleert und weggeräumt. Auch in Zukunft können wir uns auf populäre Turnschuhe von Nike freuen. Bereits nächsten Samstag, den 24. März 18 ist der SEAN WOTHERSPOON x NIKE AIR MAX 97/1 HYBRID bei Titolo erhältlich.

 

 

Balenciaga: Herbst/Winter 2018 Sneaker

Balenciaga hat im Jahr 2018 keinen Mangel an Aufmerksamkeit gespart. Nachdem der Triple S Sneaker der Marke, zu einem der beliebtesten (und zu den am stärksten umkämpften) Modellen des Jahres 2017 wurde, ist die Marke wieder mit einer komplett neuen Silhouette ausgestattet, die garantiert für mehr Aufmerksamkeit sorgen wird.

Während auf der Balenciaga Herbst / Winter 2018 viele Kleidungsstücke zu bewundern sind, wird der Hingucker eindeutig der neueste Sneaker der Marke sein. Auf den ersten Blick wurde der Sneaker deutlich von moderneren Laufschuhen inspiriert als der Triple S. Anstatt sich auf den extrem klobigen Sohlentrend zu konzentrieren, entschied sich Balenciaga dafür, stattdessen „Chunkiness“ zum Obermaterial hinzuzufügen. Mit mehreren Lagen Leder, Neopren und Mesh, scheint die neue Silhouette – wie die Triple S – für eine Vielzahl von Colorways und Special Releases in der Zukunft vorbereitet zu sein.

Der offizielle Name, zusammen mit anderen direkten Informationen über den Stil ist noch nicht bekannt. Diese neue Sneakers werden zusammen mit dem Rest der Balenciaga Herbst / Winter 2018 Kollektion im Juli veröffentlicht.

Needles Kollaboriert mit Asap Rocky’s AWGE für Tracksuits

Needles Kollaboriert mit Asap Rocky’s AWGE für Tracksuits

 Während sie seit Jahren im Trend sind, dank Adidas, scheint es, dass Trainingsanzüge mit Streifen nicht bald verschwinden werden. Die guten Leute von Needles (deren Track Pants zu einem Kult-Favoriten geworden sind) haben sich mit dem AWGE-Kreativteam von A $ AP Rocky zusammengetan, um eine Kapsel des 80er looks zu kreieren.

Das japanische Bekleidungslabel wird von der Vision von Keizo Shimizu angetrieben – dem Gehirn hinter Needles – einem der coolsten Geschäfte in New York City. Needles ist im Wesentlichen das, wonach Shimizu, Kleidungsstücke aussehen sollten. Vor den Trackpants war die Marke am besten für ihre 7-Cut Flanellhemden bekannt.

 

 

 

A $ AP Mobs Liebe zu Needles – und insbesondere zu den Track Pants – ist gut dokumentiert, wobei Rocky die Hosen in mehreren Farben trägt und Ferg Needles in „Bahamas“ ausschreit.

Der Drop enthält die Poly Smooth Track Jacket und Poly Smooth Narrow Track Pant (im Wesentlichen ein voller Trainingsanzug) in Grün-und-Lila, Pink-und blaugrün, schwarz-und -gelb oder Baby blau-orange. Die Auswahl beinhaltet auch eine mehrfarbige Patchwork-Trainingshose. Diese Kollaboration-Stücke sind nicht nur mit dem typischen Schmetterling der Styles versehen, sondern werden natürlich auch mit „AWGE“ gestickt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CFDA nominiert Supreme und Off-White für “Menswear Designer Of The Year” Award

The Council of Fashion Designers of America verzichtete auf ihre übliche Cocktail-Ankündigungsfeier, hingegen nahmen sie einen moderneren Ansatz und benutzte Instagram-Videos, unter anderem von Todd Snyder, Laura Kim und Candice Huffine, um die Nominierten bekannt zu geben. In diesem Clip mit der Schmuckdesignerin Irene Neuwirth (https://www.instagram.com/p/BgXMMkqDbTk/?hl=en&taken-by=cfda ) wurde bekannt gegeben, dass Raf Simons, Virgil Abloh, Thom Browne, Tom Ford und – vielleicht höchst überraschend – James Jebbia von Supreme für den Designer der Männer des Jahres 2017 nominiert wurden.

Nach Jahren der Grenzen zwischen High-Fashion und Streetwear verschmelzen die Nominierungen von Virgil Abloh, und vor allem James Jebbia, in der High-Fashion-Perspektive auf dem Platz der Streetwear im zeitgenössischen Luxusraum.

Virgil Ablohs Nominierung für Off-White ist außerhalb des üblichen Reichs der Designer, die für die CFDA Awards nominiert werden. Man bedenke aber, dass die Marke innerhalb der CFDA mit ihren wichtigsten Mitgliedern, praktisch seit ihrer Gründung ausgebrütet und gefeiert wurde. Angesichts der klaren Luxusansprüche von Virgil macht die Nominierung Sinn – ganz zu schweigen davon, Off-White’s prominente Kundenliste.

Supreme ist jedoch eine ganz klar eine andere Geschichte. Es wäre naiv und ignorant zu sagen, dass Supreme heute keine der größten, wenn nicht sogar relevantesten Marken der Welt ist, und die Tatsache, dass das Home-Office des Boxlogos in Manhattan liegt, ist nicht verloren gegangen auf der amerikanischen Modeorganisation. Wie aber jeder Anhänger von Supreme Ihnen erzählen wird, ist die Ironie, dass eine solche gegenkulturelle Anti-Establishment-Marke von einer der größten „Mode“ -Einrichtungen in den Vereinigten Staaten geehrt wird, ist praktisch nicht von dieser Welt. Wenn man neben Marken wie Tom Ford oder Thom Browne sitzt, die unverschämt gehoben sind, macht Supreme die Nominierung umso jämmerlicher (im positiven Sinne).

Was interessant sein wird – egal, wer in diesem Jahr den Preis in der gut sortierten Menswear-Kategorie mit nach Hause nimmt -, ob Abloh oder Jebbia überhaupt zur Zeremonie erscheinen. Angesichts von Ablohs europäischem Designstudio und Jet-Set-Lifestyle, zusammen mit Jebbias bekannter Desinteresse an Pressegespräche oder öffentlichen Auftritten, ist die größere Frage, ob einer der Nominierten am Abend des 4. Juni im Brooklyn Museum auftauchen wird.